Die Gemeinden

Bei Kölker in Freren ist alles im grünen Bereich

Unternehmensnachfolge geglückt

 

Wenn sich Eltern und deren Kinder verstehen, ist das gut, wenn es um die Nachfolgeregelung im Familienbetrieb geht, ist es noch besser. Ein Beispiel ist der Grüne Markt und Landhandel Kölker in Freren.

 

Gemeinsam führen Heinrich Kölker und seine Tochter Nicole Kölker-Reinermann das Unternehmen in der Mühlenstraße 40. Foto: Felix Reis

 

 

Gemeinsam führen Heinrich Kölker und seine Tochter Nicole Kölker-Reinermann das Unternehmen in der Mühlenstraße 40. An diesem Standort kann es inzwischen auf eine über 80-jährige Geschichte zurückblicken. Mit einem Landwarenhandel und einer Schwarzbrotbäckerei fing 1935 alles an. Die erste Erweiterung erfolgte 1952 und Anfang der 60er Jahre der Ausbau zu einem Produktionsbetrieb mit eigener Mischfutterherstellung.

 

Mit dem Eintritt von Heinrich Kölker jun. im Jahr 1971 machte das Unternehmen einen kräftigen Sprung nach vorn. Neben der Spezialisierung auf Schweinefutter und zusätzlichen Herstellung von Futtermittel für Pferde und Hühner erfolgte mit der Errichtung des Grünen Marktes eine Erweiterung des Sortimentes. 1997 vergrößerte der Familienbetrieb die Verkaufsfläche auf 700 Quadratmeter. Die Mischfutterherstellung ist nach Angaben des Familienunternehmens in ein Qualitätssicherungssystem eingebettet. Der Grüne Markt ist Anlaufpunkt rund um die Themen Tier, Garten, Deko, Haus und Hof. Berufsbekleidung sowie Reitsport und Angelsportbedarf gehören auch zum Angebot.

 

Wenn die Eltern zu Hause ein Geschäft betreiben, dann wachsen die Kinder da auch ein Stück weit mit auf. Das war bei Nicole Kölker-Reinermann nicht anders. Gleichwohl schlug die heute 42-Jährige nach dem Abitur am Georgianum in Lingen zunächst eine andere berufliche Richtung ein und wurde Zahntechnikerin. Die enge Verbundenheit mit dem elterlichen Betrieb blieb aber immer bestehen. So haben die Eltern ihren Entschluss im Jahr 2000, voll ins Geschäft einzusteigen, begrüßt. „Wir hatten zunächst an eine Verpachtung gedacht“, berichtet Heinrich Kölker. „Wir waren deshalb sehr froh über ihre Entscheidung.“

 

 

Der Grüne Markt von Kölker ist Anlaufpunkt rund um die Themen Tier, Garten, Deko, Haus und Hof. Foto: Felix Reis

 

Gespräch im „Familienrat“

Mit eingebunden in diese Frage der langfristigen Betriebsübergabe wurden natürlich auch die Geschwister von ihr. Da habe es überhaupt keine Probleme gegeben, blickt Nicole Kölker-Reinermann auf die Gespräche im „Familienrat“ zurück.

 

Vater und Tochter haben sich die Aufgaben beim Landhandel und im Grünen Markt aufgeteilt. Der Futtermittel- und Produktionsbereich beim Landhandel ist sein Ressort, die Buchhaltung und alles das, was im Geschäft an Sortimenten angeboten und verkauft wird, ist ihr Bereich. Neben Ehefrau Elisabeth Kölker arbeiten zurzeit im Unternehmen noch sechs Mitarbeiter in Vollzeit und vier in Teilzeit. Aber auch der Ehemann von Nicole Kölker-Reinermann, Johannes Reinermann und die Kinder Moritz und Jost helfen in dem Familienunternehmen tatkräftig mit.

 

„Das geht Hand in Hand bei uns“, freut sich Heinrich Kölker über die gute Teamarbeit mit der Tochter. Es sei die richtige Entscheidung gewesen. „Alles im grünen Bereich“, fügt er noch an – das passt doch gut an der Mühlenstraße 40.

 

Bericht: Thomas Pertz, Lingener Tagespost