Die Gemeinden

Andervenne – ein kleines Juwel

 

Auch wenn Autofahrer auf der B214 in großem Bogen durch den Ortskern geleitet werden – ein Besuch des „kleinen, aber feinen“ Dorfes lohnt sich immer. Abwechslungsreiche Landschaft, moderne Infrastruktur und ein fester Zusammenhalt unter den rund 890 Andervennern sorgt für eine tolle Lebensqualität.

 

Hier stehen zwar keine Pferde auf dem Flur, dafür sieht man sie aber vor Kutschen und Gespannen durch den Ort traben. Das liegt daran, dass die Inselkutscher, die auf den ostfriesischen Inseln den Touristen per Pferdegespann die Landschaft näherbringen, ihr Handwerk in Andervenne lernen.

 

Touristen haben also die schöne Wahl, das idyllische Dorf und die Landschaft von Pferdegespann oder Drahtesel aus zu genießen.

 

Auch sonst ist das landwirtschaftlich geprägte Andervenne um einen hohen Freizeitwert nicht verlegen. Vereine hat der Ort nämlich zuhauf, und einer davon beschert den Einwohnern regelmäßig Herzklopfen: In Andervenne wird erfolgreich gekickt! Die Damenfußballmannschaft des Sportvereins SV Heidekraut Andervenne spielt seit 2014 in der Regionalliga Nord und sorgt dafür, dass alle mitfiebern.

 

Andervenne hat dazu noch das Glück, steinreich zu sein! Ein Riesenfindling mit fast 14 Tonnen Gewicht wurde nämlich im Jahr 2000 geborgen und hat seither einen Ehrenplatz.

 

In Andervenne ist von Kindergarten und Grundschule über ein kleines Lebensmittelgeschäft bis hin zur Bank die nötige Infrastruktur vor Ort. Bei den Gewerbebetrieben dominieren Landmaschinenhandel und -reparatur, Spedition sowie der überregionale Autohandel.

 

Außerdem kann sich die Gemeinde des Kooperierenden Fördervereins für Kindergarten und Schule brüsten – ein landesweites Novum mit Auszeichnung! Kein Wunder also, dass sich junge Familien hier mehr als wohlfühlen, was der rege Bau von Einfamilienhäusern beweist.