Die Gemeinden

Du + Ich = Wir?! = Tolle Frauen und Lebenswege aus dem Emsland

Am Dienstag (29.01.2019) fand in der Alten Molkerei in Freren die Vorstellung des Buches „Du + Ich = Wir?!“ als gemeinsame Veranstaltung der Gleichstellungsbeauftragten der Samtgemeinde Freren und des Kulturkreises impulse statt.

 

 v.l. Mechthild Kümling, Lina Zaino, Nelly Heilmann, Irina Gaibova, Ursula Feldmann, Godehard Ritz, Elisabeth Tondera und Bärbel Bründermann.

 

 

Ursula Feldmann und Elisabeth Tondera haben ein ganz besonderes Buch geschaffen, das die Lebenswege emsländischer Frauen unterschiedlicher Nationalität aufzeigt. Mutige selbstbewusste und vor allem starke Frauen mit beeindruckenden Lebensgeschichten und leider z. T. auch traurigen Fluchterfahrungen.

 

Bärbel Bründermann, Vorsitzende des Kulturkreises impulse, und Mechthild Kümling, Gleichstellungsbeauftrage der Samtgemeinde Freren, begrüßten die anwesenden Gäste, insbesondere Irina Gaibova, Nelly Heilmann und Lina Zeino, deren Lebenswege neben vielen weiteren im Buch beschrieben wurden. Alle drei interessante Persönlichkeiten.

 

Irina Gaibova, gebürtige Weißrussin, arbeitet als Oberärztin im Elisabeth-Krankenhaus in Thuine und wohnt in Wietmarschen-Lohne. 2001 kam sie mit ihrem Sohn nach Deutschland. Sie folgte ihrem Mann, der aus Weißrussland fliehen musste. Mit sehr viel Hartnäckigkeit erlangte sie eine Arbeitserlaubnis, absolvierte von 2003 bis 2004 ein Anpassungsjahr und bekam schließlich eine Stelle am Thuiner Krankenhaus.

 

Nelly Heilmann ist 1989 als Spätaussiedlerin mit ihrem Mann und zwei Söhnen aus Usbekistan nach Deutschland gekommen. Sie lebt nun in Thuine und eröffnete 2002 ihre private Musikschule in der Alten Molkerei in Freren. Dort sind auch die verschlungenen Lebenswege der Familien Heilmann und Weiß in der Dauerausstellung „Lebenswege“ dokumentiert.

 

Die Ausstellung wie auch der Internationale Freundschaftschor sind aus dem interkulturellen Projekt hervorgegangen. Mitglied des Chores ist auch Lina Zaino. Sie kam im Dezember 2015 mit ihrer Familie aus Syrien nach Deutschland. Weder der Krieg in ihrem Land noch traumatische Fluchterfahrungen und auch nicht der Neuanfang in Deutschland haben sie resignieren lassen. Innerhalb kürzester Zeit hat sich ihre Familie bestens integriert, sie macht eine Ausbildung zur Pflegehelferin in der Altenpflege und hat noch viel vor.

 

Ein gelungener Abend, wie Samtgemeindebürgermeister Ritz zusammenfasste. Bewegende Geschichten und tolle Fotos sind entstanden, die noch bis zum 08.03.2019 ausgestellt sind. Der Rahmen der Buchvorstellung hätte mit dem Chor „inTakt“ aus Messingen nicht schöner sein können.

 

Wer neugierig geworden ist, kann das Buch „Du + Ich = Wir ?!“ für 15 EUR bei Schreibwaren Menke und Schuh & Kunst Prekel erwerben. Der Erlös fließt dem Verein Frauen helfen Frauen Emsland zu.