Die Gemeinden

Digitaler Impfnachweis

Seit vergangener Woche ist der digitale Impfnachweis nach und nach verfügbar. Die Cosmas Apotheke in Thuine und die Kreuz-Apotheke in Freren bieten den Service dazu bereits kostenlos an. Es werden nachträgliche Zertifikate über die erfolgte Impfung erstellt. Mitzubringen sind lediglich ein Ausweisdokument sowie der Impfausweis. Geimpfte können somit im Anschluss per Smartphone-App ihren Impfstatus nachweisen.


Cosmas Apotheke, Klosterstraße 1, Thuine, 05902 7711
Kreuz-Apotheke, Bahnhofstraße 15, Freren, 05902 9496919

Künftig soll der digitale Nachweis direkt in Praxen und Impfzentren ausgestellt werden.

 

 

Erklärungen zum digitalen Impfpass von Dominik Lauck (tagesschau):


„Was genau ist der digitale Impfpass?
Mit dem digitalen Impfpass kann der volle Corona-Impfschutz per Smartphone nachgewiesen werden. Das Digitalzertifikat ist eine freiwillige Ergänzung des weiterhin gültigen gelben Impfheftes aus Papier. Der Nachweis wird per QR-Code in einer App auf dem Smartphone hinterlegt. Neben den Impfungen können demnächst in der App auch negative Testergebnisse und überstandene Infektionen dokumentiert werden. Wer kein Smartphone hat, der kann den Impfnachweis auch ausdrucken und so nutzen.


Welche App brauche ich dafür?
Zum Start kann das digitale Impfzertifikat entweder in der dazu eigens vom Robert Koch-Institut (RKI) herausgegebenen CovPass-App oder in der ebenfalls vom RKI herausgegebenen offiziellen Corona-Warn-App (ab Version 2.3) lokal gespeichert und angezeigt werden. Der Unterschied: Die CovPass-App hat anders als die Corona-Warn-App (CWA) keine Kontaktverfolgungsfunktion. Die CWA wurde bislang mehr als 28 Millionen Mal runtergeladen, die CovPass-App ist erst seit wenigen Tagen erhältlich. Vom kommenden Mittwoch an kann das Impfzertifikat auch in der Luca-App angezeigt werden.


Wo gilt der digitale Impfpass?
Der digitale Impfpass wird bundesweit akzeptiert - ebenso in den anderen EU-Mitgliedsländern. Allerdings wird es nicht sofort einen flächendeckenden Start geben. Vielerorts fehlt es noch an den technischen Voraussetzungen und auch die genauen technischen Abläufe sind noch unklar. Ab Juli soll der Digital-Pass für das grenzüberschreitende Reisen in der EU genutzt werden können.


Welche Daten werden im digitalen Impfpass gespeichert?
In dem digitalen Zertifikat werden als persönliche Daten Name und Geburtsdatum gespeichert, von der Impfung werden Impfdatum, Name des Impfstoffs sowie die Chargennummer erfasst. Diese Daten werden nur lokal auf dem Smartphone gespeichert.


Brauche ich weiterhin das gelbe Impfbuch?
Der digitale Impfpass ist ein freiwilliges, ergänzendes Angebot zum Impfbuch. Wer ihn nicht möchte, kann weiterhin das gedruckte gelbe Impfheft nutzen. Gerade in der Anfangszeit empfiehlt es sich, zusätzlich zur App noch das Papier-Impfbuch mitzunehmen, falls man irgendwo seinen Impfschutz nachweisen möchte oder muss.“

 

Foto: Oliver Berg / dpa