Die Gemeinden

Liebe Andervenner*innen, liebe Beestener*innen, liebe Frerener*innen, liebe Messinger*innen, liebe Thuiner*innen!

 

Das Coronavirus hat unseren Lebensalltag fest umklammert und komplett verändert.

 

Das bedeutet für uns alle, dass wir weiterhin diszipliniert soziale Kontakte auf das wirklich Notwendige beschränken, Abstand zueinander halten, auf Hygiene achten und Rücksicht aufeinander nehmen – zu Hause bleiben! Nur so können wir unser Gesundheitssystem entlasten, damit schwere und schwerste Coronainfektionen in unseren Krankenhäusern von unserem medizinischen Personal gut behandelt werden können.

 

 

Diese Maßnahmen, die uns alle so einschränken, gelten nunmehr seit einiger Zeit. Wir stellen aber fest, dass Sie ALLE sich zum überwiegenden Anteil vorbildlich verhalten. Hierfür sind wir Ihnen sehr dankbar und bitten Sie, sich auch weiterhin daran zu halten.

 

Unser besonderer Dank gilt all jenen aus unserer Samtgemeinde, die im besonderen Maß durch ihr Tun dazu beitragen, die Versorgung von uns sicherzustellen: Vor allem die Vertreter im Gesundheitswesen, die den Betrieb im Krankenhaus, bei den Hausärzten, in den Apotheken und sonstigen medizinischen Einrichtungen aufrechterhalten. Aber auch die, die sich in unseren Pflegeeinrichtungen sowie in den Häusern und Wohnungen um unsere älteren Mitbürger*innen kümmern.

 

Außerdem die Rettungsdienste, die Polizei und die Feuerwehren, die immer für uns im Einsatz sind.

Für jeden deutlich werden in diesen Tagen auch die Leistungen unserer Kassierer*innen und Verkäufer*innen bei den

 

Nah- und Grundversorgern – alle sind sie Helden des Alltages!

 

Zeigen Sie sich in diesen Zeiten vor allem solidarisch, denken Sie auch an unsere Einzelhändler und Gewerbetreibenden in unserer Samtgemeinde. Nutzen Sie die bestehenden Angebote vor Ort und verzichten Sie möglichst auf Bestellungen bei Onlinehändlern. Unterstützen Sie unsere Unternehmen, die uns Arbeitsplätze bieten und mit ihren Steuern einen wesentlichen Anteil zu unseren öffentlichen Haushalten beitragen.

 

Unsere Gemeinschaft in unseren Mitgliedsgemeinden und in unserer Samtgemeinde ist stark! Sie ist engmaschig miteinander durch ein gutes Nachbarnetzwerk verknüpft! Viele Hilfen, wie die Unterstützung beim Einkaufen, aber auch andere Botengänge und Hilfsangebote, haben sich auf Eigeninitiative gebildet.

 

Wir danken Ihnen ALLEN für Ihren unermüdlichen Einsatz!

 

Denn die verordnete Distanz soll gerade nicht dazu führen, unsere Nächsten außer Acht zu lassen! Rufen Sie einmal bei demjenigen an, von dem Sie wissen, dass sie oder er zurzeit besonders allein ist. Fragen Sie, ob Hilfe benötigt wird! Halten Sie einen Plausch per Telefon oder über den Gartenzaun!

 

Scheuen Sie sich nicht, Ihre Sorgen mit jemandem zu teilen. Es ist nicht nur die Einsamkeit, sondern vielfach machen sich existenzielle Ängste breit. Bitten Sie um Hilfe, vertrauen Sie sich jemandem an! Die Bereitschaft für den Nächsten da zu sein und zu unterstützen und dabei dennoch auf Distanz zu bleiben, ist in allen unseren Gemeinden deutlich spürbar. Nutzen Sie sie!

 

„Es kommt ohne Ausnahme auf jeden einzelnen und damit auf uns alle an“, betonte schon unsere Bundeskanzlerin. Auch wir appellieren an Sie, weiterhin verantwortungsbewusst zu handeln.

 

Nur gemeinsam können wir es schaffen!!

 

Herzlichst

Godehard Ritz
Samtgemeindebürgermeister

 

Reinhard Schröder
Gemeinde Andervenne

 

Werner Achteresch
Gemeinde Beesten

 

Klaus Prekel
Stadt Freren

 

Ansgar Mey
Gemeinde Messingen

 

Karl-Heinz Gebbe
Gemeinde Thuine