Die Gemeinden

Gedenken an die Novemberpogrome in Freren

 

Am 9. November 2022 wurde wieder sehr würdevoll den Novemberpogromen gedacht. Die Veranstaltung hat einen ganz besonderen Stellenwert für die Stadt Freren.

 

 

 


Seit über 40 Jahren organisiert Lothar Kuhrts die Veranstaltung und seit 36 Jahren findet diese am Gedenkstein in unmittelbarer Nähe zum jüdischen Bethaus statt.


Das Gedenken ist aktueller und notwendiger denn je. Und so ist es von großer Bedeutung und eine schöne Tradition, dass sich die Schüler*innen der Franziskus-Demann-Schule und der Paul-Moor-Schule an dieser wichtigen Veranstaltung in der Stadt Freren seit Jahren aktiv beteiligen.


In diesem Jahr erinnerten die Zehntklässler an die grausamen Schicksale der jüdischen Mitbürger. Sie wurden beraubt, erniedrigt, gequält und ermordet! Der Schülerchor umrahmte das Gedenken mit dem bekannten jüdischen Lied Shalom Chaverim („Bis wir uns wieder sehen, möge Shalom, Friede mit euch sein“).


In seiner Rede nahm Pater Kreutzmann vom Gymnasium Leoninum Handrup sich der Bedeutung des Erinnerns an und betonte, dass man es nicht allein dabei belassen dürfe. Aus der Erinnerung heraus ist es wichtig, die richtigen Weichen für sein eigenes Handeln und Tun zu stellen. Diese Aufgabe bliebe und so sei die Erinnerung Auftrag zum Handeln im Guten.

 

 

 

Eine sehr würdevolle Veranstaltung und das Erinnern und das Gedenken wichtiger denn je.

 

 

 


 

 

#NieVergessen #SamtgemeindeFrerenistbunt
#keinenMillimeternachrechts