Die Gemeinden

Neuer Park als Treffpunkt für Alt und Jung

 

Zwischen KiTa, Kirche, Bücherei und Gemeindehaus soll ein Mehrgenerationenpark angelegt werden. Im Rahmen des EmslandDorfplans haben 2018 Messinger Bürger den Wunsch geäußert, in ihrer Gemeinde einen zentralen Ort für Alt & Jung zu schaffen.

 

Am zukünftigen Park verlaufen mit dem Töddenland-Radweg, der Hünen- und Hollandgängerroute, der Giebelroute sowie dem Rundwanderweg „Mathilde Vaerting“ gleich vier Rad- beziehungsweise Wanderrouten. Der neu gestaltete Park kann somit auch Touristen künftig eine hochwertige Rastmöglichkeit im Grünen bieten.


Mehrgenerationenpark und Kirchplatz sollen verstärkt miteinander verbunden und somit ein Aufenthalt im Park gefördert werden. Eine großzügige Boulefläche soll angelegt werden, außerdem stehen Flächen für Ausstellungen lokaler Künstler zur Verfügung. Im Süden ist zusätzlich ein Gemeindegarten vorgesehen, der von Bürgern für Obst-, Gemüse- und Kräuterpflanzen genutzt werden kann.


Für jüngere Besucher wird es einen Bereich mit einer Sandfläche, Trampolinen und einer Torwand geben. Die angrenzende große Rasenfläche kann für Gemeindefeste, Konzerte und Kleinkunst genutzt werden.
Eine von mehreren Seiten bespielbare Bühne wird die Nutzung sowohl vor kleinerem als auch vor größerem Publikum ermöglichen. Auf der Rückseite der öffentlichen Bücherei ist zudem eine Terrasse geplant, auf der Lese- wie auch Grillabende möglich sein werden.


„Durch das Konzept des Mehrgenerationenparks wird nicht nur das Gemeinschaftsleben in der Gemeinde gestärkt, sondern es wird auch ein interessanter Anlaufpunkt für Rad- und Wandertouristen geschaffen“, freut sich Bürgermeister Ansgar Mey bei der offiziellen Präsentation der Pläne vor allem über das große Engagement vieler Bürger im Projekt „Emsland-Dorfplan“, die dieses Projekt erst ermöglicht haben.


So stammen tatsächlich die Ideen zu den jetzigen Planungen, hauptsächlich aus der Feder des Arbeitskreises „Jung und Alt“, der während des Projektes Emsland-Dorfplan entstanden ist. - Ideen aus der Gemeinde für die Gemeinde! -


Die Kosten für dieses Projekt liegen nach derzeitigen Schätzungen des Planungsbüros „Die Grünplaner“ bei knapp 275.000 Euro. Das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems hat eine Förderung aus EU-Mitteln über 63 Prozent der Kosten (172 289 Euro) bereits zugesagt. Die katholische Kirchengemeinde St. Antonius Messingen hat 35.000 Euro zugesagt, und die Gemeinde Messingen wird gut 66.000 Euro investieren.


Baubeginn soll möglichst noch im Herbst/Winter 2021 sein und die Fertigstellung ist im April/Mai 2022 geplant.