Die Gemeinden

Samtgemeinde Freren erstrahlt im hellen (LED-)Licht

- Erfolgreicher Abschluss der Straßenbeleuchtungsprojekte in Freren, Messingen und Thuine

 

 

Die Umrüstung der Beleuchtung an den Straßen „Feldstraße“, „Im Winkel“ und „Witten Wall“ auf die neueste LED-Technik in Freren sowie die Errichtung der neuen LED-Straßenbeleuchtung in den Baugebieten „Ostwier Höhe I und II“ in Freren, „Am Messinger Esch“ in Messingen und „Zu den Hünensteinen I und II“ in Thuine sind erfolgreich abgeschlossen. Damit gehen die Gemeinden einen wichtigen Schritt in Richtung Energieeffizienz, da die LED-Lampen eine deutlich höhere Energieeffizienz und einen geringeren Energieverbrauch als herkömmliche Glühlampen haben. Gegenüber einer herkömmlichen Beleuchtung können so bis zu 70 Prozent Energie und Kosten eingespart werden. Außerdem ist die Laufzeit der LED-Lampen länger und sie benötigen weniger Wartungsarbeiten.

 

Die Bürgermeister Klaus Prekel, Ansgar Mey und Karl-Heinz Gebbe sowie Samtgemeindebürgermeister Godehard Ritz konnten sich bei der Umsetzung der Neubauten bzw. Modernisierungen über die Unterstützung des Energiedienstleisters Westenergie freuen.

 

Die Maßnahme ist Bestandteil des „Kommunalen Energiekonzeptes (KEK) der Westenergie AG. Das Unternehmen fördert und unterstützt die Kommunen der Region bei der Erreichung ihrer kommunalen Energie- und Klimaschutzziele. Westenergie unterstützt diese Baumaßnahmen im Bereich der Straßenbeleuchtung in der Samtgemeinde mit einer Fördersumme von fast 37.000 Euro.

 

Rainer Oesting, Kommunalmanager der Westenergie erklärte beim gemeinsamen Termin mit den vier Bürgermeistern: „Als langjähriger Partner unterstützen wir die Gemeinden auf dem Gebiet der rationellen Energieanwendung natürlich sehr gerne und fördern diese Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz“.

 

 

 

 

Auf dem Bild von links: Klaus Prekel, Godehard Ritz, Karl-Heinz Gebbe, Ansgar Mey, Rainer Oesting