Die Gemeinden

Samtgemeinde Freren und Westenergie überreichen Klimaschutzpreise

Samtgemeinde, Ortsgemeinden und das Energieunternehmen zeichnen besonderes Engagement für den Umweltschutz aus. Initiativen und Vereine aus Andervenne, Beesten, Freren, Messingen und Thuine werden mit einem Preisgeld von insgesamt 2.500 Euro honoriert.

 

Auch in diesem Jahr steht der Klimaschutzpreis von Westenergie ganz im Zeichen des Natur- und Umweltschutzes. Es werden Initiativen, Vereine, Schulen und Einrichtungen gewürdigt, die in besonderem Maße die Umweltbedingungen in den Kommunen erhalten oder erhöhen, die Strom sparen, Luft- und Wasserqualität verbessern oder Lebensräume erhalten. Entsprechend vielfältig sind die Ideen und Möglichkeiten, sich für den Klimaschutz zu engagieren. In der Samtgemeinde Freren wurden in diesem Jahr fünf Gewinner ausgezeichnet – jeweils ein Gewinner aus jeder Mitgliedsgemeinde. Als Belohnung erhalten die ehrenamtlich engagierten Gruppen jeweils ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Im Rahmen der Preisverleihung, die in der Aula der Franziskus-Demann-Schule stattfand, wurden auch die Gewinner des Klimaschutzpreises 2021 nachträglich noch einmal geehrt. Im vergangenen Jahr musste die offizielle Preisübergabe pandemiebedingt abgesagt werden.

 

Der Klimaschutzpreis von Westenergie wurde anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Vorbildwirkung  / Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt. Übergeben wurde der Preis von Samtgemeindebürgermeister Godehard Ritz, Westenergie-Kommunalmanagerin Sandra Schnetlage sowie den Ortsbürgermeistern Reinhard Schröder (Andervenne), Werner Achteresch (Beesten), Klaus Prekel (Freren), Ansgar Mey (Messingen) und Karl Heinz Gebbe (Thuine).

 

„Der Klima- und Umweltschutz hat in unserer Samtgemeinde einen hohen Stellenwert. Jede Maßnahme und jedes Engagement für den Klimaschutz verdienen unsere Hochachtung und Wertschätzung. Die Zahl der eingereichten Projekte zeigt, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, sich für den Umweltschutz zu engagieren und damit vor Ort, in seiner eigenen Gemeinde Gutes zu tun“, erklärte Samtgemeindebürgermeister Godehard Ritz. „Ich freue mich sehr über die verschiedenen Projekte und die Möglichkeit, die Aktionen mit Preisen auszeichnen zu können.“

 

„Der Klimaschutzpreis ist gleichzeitig Belohnung und Anerkennung, darüber hinaus bietet das Preisgeld aber auch die Möglichkeit für die Umsetzung künftiger Projekte“, erklärte Westenergie-Kommunalmanagerin Sandra Schnetlage bei der Preisübergabe. „Wir freuen uns, den Einsatz so vieler engagierte Bürger*innen auszeichnen zu können.“

 

In Andervenne geht der diesjährige Preis an die örtliche Kolpingjugend für ihre Landschaftssäuberungsaktion, die die Jugendorganisation im Frühjahr durchführte. 2021 gewann den Klimaschutzpreis in Andervenne die Jagdgemeinschaft für ihren Einsatz bei der Wildrettung mittels Drohne.

 

Auch in Beesten wurde im vergangenen Jahr der örtliche Jagdverband (Bezirk III) ausgezeichnet – für das Anlegen von Blühflächen. Ein ähnliches Projekt wurde auch in diesem Jahr von der Jury ausgewählt. Die „Grünen Männer Beesten“ werden geehrte für das Anlegen einer Obstbau- und Blühwiese auf dem Friedhof in Beesten.

 

Der Förderverein Suttrup-Lohe e.V hat die Außenanlagen beim Pfarrhaus in Suttrup neugestaltet und dabei neben neu gepflanzten Bäumen und Sträuchern auch eine Blühwiese angelegt und ein Insektenhotel aufgestellt. Als Belohnung für ihren Einsatz erhalten die Mitglieder des Vereins den diesjährigen Klimaschutzpreis in Freren. Im vergangenen Jahr konnte sich hier die Drummerband Cobra über die Auszeichnung freuen. Sie erhielt den Preis für das Projekt „Cobra-Wald“, in dessen Rahmen eine Streuobstwiese und eine bunte Heckenfläche angelegt, sowie ein Insektenhotel aufgestellt wurde.

 

Der Landwirtschaftliche Ortsverein Messingen zeichnete sich im Jahr 2021 besonders durch die Förderung von Biodiversität in der Landwirtschaft aus. Als Nachfolger des letztjährigen Klimaschutzpreisgewinners in Messingen wurde in diesem Jahr die Katholische Kirchengemeinde St. Antonius in Messingen ausgezeichnet. Durch einen neuen Aufbahrungsraum für Verstorbene, der direkt im Kirchengebäude angesiedelt ist und nicht mehr in einem separaten Gebäude auf dem Friedhof, kann auf einen energieintensiven Kühlraum verzichtet werden, da hier eine deutlich energieeffizientere Kühlplatte eingesetzt wird. Auch weitere Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung wurden getroffen und eine moderne LED-Technik verbaut, so dass Energie gespart und somit der Ausstoß von CO2 reduziert wird.

 

Den Kreis der Sieger schlossen die Gewinner aus Thuine. 2021 gewann der Heimatverein Thuine den Preis für das Aufstellen von Bänken und die Anpflanzung von Obstbäumen im Gemeindegebiet. In diesem Jahr konnte sich der Förderverein „Drachenkinder“ der katholischen Kindertagesstätte St. Georg über die Auszeichnung und das Preisgeld in Höhe von 500 Euro freuen. Im Zuge der Neugestaltung der Außenanlagen am Kindergarten wurde ein Insektenhotel aufgestellt, eine Blühwiese ausgesät und ein Gemüsebeet angepflanzt.

 

Der Klimaschutzpreis von Westenergie wurde anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung sowie Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt. Gewürdigt werden Initiativen, die sich in besonderem Maße für den Klima- und Umweltschutz einsetzen. Strom sparen, Luft und Wasser verbessern, Lebensräume erhalten: Klimaschutz erstreckt sich auf viele Gebiete. Entsprechend unterschiedlich waren die Ideen. Westenergie und die jeweilige Partnerkommune schreiben den Westenergie Klimaschutzpreis jährlich aus und stellen auch gemeinsam die Jury.

 

Seit 1995 machen Westenergie und ihre Partnerkommunen im Versorgungsgebiet von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz mit dem Klimaschutzpreis gute Ideen und vorbildliche Aktionen aus dem lokalen und regionalen Umfeld für die Öffentlichkeit sichtbar. Der Klimaschutzpreis von Westenergie regt damit auch zum Nachahmen an und macht Mut, selbst aktiv zu werden.

 

Fast 8.000 Initiativen, Projekte und Gruppen haben damit inzwischen die Auszeichnung seit dem Start 1995 erhalten, dazu nach Größe der teilnehmenden Kommune gestaffelte Geldprämien. Weitere Infos zum Westenergie Klimaschutzpreis unter www.westenergie.de/klimaschutzpreis.