Die Gemeinden

Gut Hange (Fazenda da Esperança)

Vom Rittergut zum Hoffnungshof


Gut Hange hat eine lange Geschichte. Erst Rittergut und Wasserburg, diente es viele Jahre den Thuiner Franziskanerinnen als Kloster. Heute bewirtschaftet die Fazenda Freren das Gut.

 

Jeden Sonntagnachmittag sind Gäste auf der Fazenda herzlich willkommen.

In einem kleinen Café werden Getränke und selbstgebackener Kuchen ausgegeben.

Wer möchte, kann am späten Nachmittag an einem Gottesdienst in der schönen Kapelle teilnehmen.

 


Fazenda da Esperança ist Portugiesisch und bedeutet übersetzt „Hof der Hoffnung“. Bewirtschaftet werden die Höfe von der Familie der Hoffnung, einer ordensähnlichen Gemeinschaft, die sich Ende der 1970er Jahre zunächst in Brasilien zur Aufgabe machte, suchtkranken Menschen zu helfen. Weltweit gibt es 100 Fazenda-Gemeinschaften, eine davon nun auch in der Stadt Freren. Auf dem idyllischen Gut können Menschen zu sich selbst zurückfinden und sich von Abhängigkeiten erholen.

 

Die Familie der Hoffnung kam auf Einladung von Bischof Franz-Josef Bode ins Bistum Osnabrück. Er nahm auch die offizielle Einweihung der Fazenda da Esperança auf Gut Hange persönlich vor.

 

 

Homepage der Fazenda

 

 

 

Adresse/Kontakt:

 

Fazenda da Esperança - Gut Hange

Schaler Str. 8

49832 Freren

Tel.: 0 59 02 / 94 95 3 - 45
Fax: 0 59 02 / 94 95 3 - 46

E-Mail: gut-hange@fazenda.de